Den Koalitionsvertrag unter die Lupe genommen

Bürgergespräch mit Dr. Stephan Harbarth MdB, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU Bundestagsfraktion

Angelbachtal. Gemäß nach dem Motto „Politik zum Anfassen“ lud die Angelbachtaler CDU zu einem Diskussionsabend über den Koalitionsvertrag im TSV Eichtersheim ein. Der eingeladene Redner, CDU-Politiker Dr. Stephan Harbarth MdB, der selbst an den Koalitionsverhandlungen in Berlin beteiligt war, machte vor kaum einem Thema halt.

So sprach er unter anderem über die Migrationspolitik und ging dabei auf den beschränkten Familiennachzug ein. Er beleuchtete das Thema innere Sicherheit. In die Verkehrsinfrastruktur solle investiert werden, ebenso in die Wirtschaft und Sozialpolitik. Nachdem Harbarth über noch weitere Themen sprach, war es ihm wichtig, darauf hinzuweisen, dass alle Ziele innerhalb eines wirtschaftlich und vernünftig geführten Haushalt ohne Steuererhöhungen für eine schwarze Null sorgen sollen. Zum Abschluss brachte Harbarth die momentane politische Situation rund um den Koalitionsvertrag auf den Punkt: „Jeder von uns hätte noch Zusatzwünsche, aber in der momentan nicht einfachen Phase ist der entstandene Koalitionsvertrag eine vernünftige Basis, um unser Land gemeinsam nach vorne zu bringen.“

Angelbachtaler Bürgermeister Frank Werner nutzte die Gelegenheit, die angesprochenen Themen aus der Sicht Angelbachtals zu beleuchten.

Im Anschluss hatten die Besucher die Möglichkeit, ihre Fragen rund um die Koalitionsvertrag an Dr. Harbarth zu stellen. So wurde u.a. das schlechte Wahlergebnis angesprochen, der Umweltschutz und Autoindustrie kamen zur Sprache. Über den Pflegekräftemangel wurde diskutiert. Auch wurde sie Situation der fehlenden nachrückenden Landärzte unter die Lupe genommen und die Sorge um die Zukunft der Flüchtlingspolitik geäußert.

Zum Schluss bedankte sich die Angelbachtaler CDU-Vorsitzende Stephanie Brecht bei Dr. Stephan Harbarth für seine Ausführungen, die Bereitschaft, die Fragen der Bürger zu beantworten und das Aufzeigen mancher Hintergründe.

zurck